Aktuelles aus Markoldendorf !

Dorfmoderation

Einladung an alle, die sich für Markoldendorf engagieren wollen

Der Ortsrat Markoldendorf und Ortsbürgermeister Uwe Jahns wollen im Rahmen einer sogenannten „Dorfmoderation“ bei der zukünftigen Entwicklung von Markoldendorf die Bevölkerung stärker einbeziehen. Vorbild dabei ist u. a. Sievershausen. Dabei arbeiten Interessierte gemeinsam im Rahmen eines Projekts an einer Aufgabe, die sie interessiert und bei der sie eine Veränderung in Markoldendorf erreichen wollen. Das Besondere dabei ist, dass die Gruppe eigenverantwortlich arbeitet. Ortsrat und Stadtrat können bei Bedarf unterstützend helfen, sind aber nicht in der Gruppe mit dabei. Die Dorfmoderatoren aus Sievershausen berichten wie das funktioniert und welche Aufgabe sie haben.

Die Auftaktveranstaltung dazu findet am Montag, den 18.10.21 um 18 Uhr in der Kleeblattgrundschule statt. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist nach den aktuellen Coronaregeln mit 3 G möglich.

Zentraler Bestandteil der Dorfmoderation ist die Beteiligung aller Bevölkerungsschichten, d.h. von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Jeder mit etwas Zeit kann in einer Gruppe an seinen Ideen arbeiten und etwas für unseren Flecken gestalten und verändern.

Der Blick ist auf die Zukunft gerichtet. Was ist nötig, um in Markoldendorf auch in Zukunft die Lebensqualität zu erhalten oder zu verbessern. Besonders wichtig ist die Einschätzung der Bürgerinnen und Bürger über ihren Ort und seine Entwicklungschancen. Es sollen mit Einwohnern ortsspezifische Probleme erkannt und zukunftsorientierte Projekte umgesetzt werden. Was sind die positiven Merkmale, wo sind die Defizite? Probleme sollen erörtert und Ansätze für deren Lösung aufgezeigt werden.

Wer Interesse hat, kann sich in zwei 3-tägigen Fortbildungen zum Dorfmoderator fortbilden lassen.

Was ist ein Dorfmoderator? Bürger:innen, die sich für ihr Dorf engagieren möchten, werden qualifiziert, um die Gemeinschaft voranzubringen: Sie moderieren den Austausch untereinander, sammeln und koordinieren Ideen und Impulse, unterstützen Initiativen und Einzelpersonen in ihrem Engagement, initiieren oder begleiten die Umsetzung von Projekten. Was genau und wie genau sie ihre Rolle in der Dorfmoderation gestalten, entscheiden die Dorfmoderator:innen dabei selbst.

 

 

Der MTV hat in der Auslosung
der Netto-Märkte
für Vereinsspenden gewonnen.
-----------------------------------------------------------------------------------------------
Der MTV bedankt sich in voraus für ihre Unterstützung!
Kein Osterfeuer 2021 in Markoldendorf
Aufgrund einiger Anfragen der Einwohner kündigt Ortsbürgermeister Uwe Jahns an, dass es auch zu Ostern 2021 kein Osterfeuer in Markoldendorf geben wird. Nach Rücksprache mit dem Landkreis Northeim besteht dazu aufgrund der aktuellen Kontaktbeschränkungen keine Chance. Die aktuelle Corona-Verordnung des Landes gilt nur bis zum 28.03.21. Ortsbürgermeister Jahns glaubt nicht, dass schon wenige Tage später die Kontaktbeschränkungen soweit aufgehobern werden, dass die gesellige Veranstaltung möglich sein wird. Freuen sollten sich alle Einwohner auf 2022, wenn unsere örtliche Feuerwehr hoffentlich wieder das Brauchtumsfeuer wie in den letzten Jahren mit großen Besucherzahlen durchführen kann. 
In diesem Zusammenhang weist Ortsbürgermeister Jahns darauf hin, dass der Ortsrat auch keinen Baum - und Strauchschnitt in diesem Jahr annnehmen kann. Es besteht die Möglichkeit die Deponien des Landkreises zu benutzen. 

Informationen zum neuen Baugebiet

bitte hier anklicken !

 

Ein Blick in die Geschichte.....

 

ein Video über den Einbecker Biertreck 1969

 

kann auf YOUTUBE angesehen werden !

 

(wenn ich mich richtig erinnere, waren auch Markoldendorfer dabei)

 

Einbecker Bockstory:  Woher das Bockbier seinen Namen hat

 

kann auch auf YOUTUBE angesehen werden !

 

 

Pokalschießen der örtlichen Betriebe und Vereine mit dem KK-Gewehr
Vereinsschießen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 719.4 KB

 

 

Bürgerkönig in Markoldendorf gesucht, Belohnung ein ansehnlicher Geldbetrag und eine Ehrung

 

 

 

In diesem Jahr sucht der Ortsrat Markoldendorf den Schüttenhofkönig für das Jahr 2017. Bereits seit dem 18 Jahrhundert findet diese Veranstaltung regelmäßig alle 2 Jahre statt. Entstanden ist sie um die Wehrhaftigkeit der Markoldendorfer Bauern und Handwerker zu erhöhen. Schüttenhof bedeutet übersetzt „Schützt den Hof“. Heute ist die ursprüngliche Bedeutung für die Einwohner von Markoldendorf nicht mehr so wichtig. Dafür gibt es ein geordnetes Polizeiwesen. Die Tradition des Bürgerkönigs möchte der Ortsrat aber weiter aufrechterhalten. Dafür erhält der Sieger vom Ortsrat einen großzügigen Geldbetrag und eine Königsscheibe. Der Sieger geht damit nur die Verpflichtung ein, der Schüttenhofkette eine weitere Plakette hinzuzufügen. Die Kette enthält zum Teil sehr alte Münzen und als ältestes eine Königsplakette von 1695.

 

Teilnehmen kann jeder Einwohner von Markoldendorf, der keinem Schützenverein angehört. Ermittelt werden der König/ die Königin und die „Bestmänner/frauen“. In Zusammenarbeit mit dem Schützenverein Markoldendorf soll das Schießen am Sonnabend, den 06.05.17 von 14 bis 19 Uhr im Schützenhaus Markoldendorf erfolgen. Der Ortsrat würde sich über viele Teilnehmer freuen.

 


Neugestaltung des Gemeinschaftsraumes

 

Durch Umgestaltung der Räumlichkeiten wurde ein zweiter Gemeinschaftsraum im Erdgeschoss für Feierlichkeiten und Sitzungen geschaffen. Der Eingangsbereich wird in den nächsten Wochen mit einer Rampe versehen, so dass die neuen Räumlichkeiten barrierefrei zu erreichen sind. 

Der Raum ist mit einer Küchenzeile und einer fahrbaren Theke ausgerüstet. Er lässt sich für kleinere Gesellschaften auch in zwei Räume teilen. Der Ortsrat hat bei den Renovierungsarbeiten große Unterstützung von Markoldendorfer Firmen bekommen. Vielen Dank für die Unterstützung.

Letzte Handgriffe werden ausgeführt

Die fahrbare Theke ist individuell platzierbar.

Der Raum lässt sich durch eine Falttür in zwei kleine Räume aufteilen.

Zufriedene Gesichter




Jetzt können die ersten Gäste kommen!!

Nun ist es doch passiert! Die Störche haben das luftige Nest auf dem Kirchturm verlassen. Sie sind ins Nachbardorf nach Ellensen gezogen. Sie haben bereits mit der Brut begonnen.

________________________________________________

Der Bau schreitet voran. Werden Sie es wieder schaffen? Stand des Nestbaues vom 22.03.2015

 

Ein Aufschrei in Markoldendorf.

 

Das  bekannte Storchennest von der  Markoldendorfer Martinskirche wurde am Freitag, den 13.02.2015 entfernt. Stattdessen wurde ein Drahtgeflecht über dem Kreuz an der Turmspitze befestigt. Es soll den Wiederaufbau des Nestes verhindern. Die Entscheidung für diese Aktion wurde von den Verantwortlichen der Kirche getroffen. Diese ist ihnen sicher nicht leicht gefallen. Zur Begründung wurde unter anderen die Verkehrssicherungspflicht der Kirche genannt.  Viele Bürger aus Markoldendorf und der Umgebung sind aber  über diese Entscheidung empört und verärgert. (Einige Fernsehteams berichteten hierzu.)

 

Nun wurde sogar Strafanzeige gegen (soweit mir bekannt ist) Unbekannt gestellt. Musste das sein?  Ich finde es sehr bedauerlich, dass es zu dieser Entwicklung gekommen ist.

 

Es haben sicherlich einige Umstände und viele Fehler auf beiden Seiten zu dieser Entwicklung  geführt.

 

Ich möchte dieses in keinster Weise bewerten, ich möchte aber alle Beteiligten bitten, die „Kirche im Flecken“ zu lassen, und ich hoffe, dass man trotz der „verfahrenen Situation“ den Weg zum Konsens findet.

 

Ein Konsens, der dem Wohl der Störche dient. 

 

PS: Es wurden zwei Ersatznester gebaut - eines davon im Bild unten. Wie man sieht, sehen es sich die Störche an, aber der Nestbau wird zur Zeit wieder auf der Kirchturmspitze fortgesetzt.

 

Ortsbürgermeister Markoldendorf

 

So sieht die Kirchturmspitze aktuell (18.03. - 18:45 Uhr) aus. Schaffen Sie es doch wieder?